Balz Immobilien AG

Boysen & Paetzelt

Rechtsanwälte

Was tun ?

.1. Balz Immobilien AG / Takestor AG /Insolvenzverwalter Tim Schneider

 

Der Insolvenzverwalter Tim Schneider fordert von Anlegern der ehemaligen Balz Immobilien AG bzw. Takestor AG, die Ihre in Raten zu erbringende Einlage noch nicht vollständig erbracht haben, die Bezahlung der restlichen Raten.

 

Die Rechtsanwälte Boysen & Paetzelt beschäftigen sich seit über zehn Jahren mit der Balz Immobilien AG / Takestor AG und vertreten nun eine Reihe Anleger in Fällen gegen Insolvenzverwalter Tim Schneider. Insbesondere in den Fällen, in denen der Anleger bereits mit Zahlungseinstellung die Beteiligung widerrufen oder angefochten hat, ist Hilfe möglich. Denn der erfolgreiche Widerruf bzw. die erfolgreiche Anfechtung haben die Gesellschafterstellung wirksam beendet.

 

Wenn Sie eine entsprechende Zahlungsaufforderung erhalten haben, stehen Ihnen die Rechtsanwälte Boysen & Paetzelt für die Abwehr der Forderung gerne zur Verfügung.

 

 

2. Vorfälligkeitsentschädigung

  

Der BGH hat im Laufe der letzten Jahre mehrere Entscheidungen getroffen, nach denen die Bank dem Kunden keine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellen darf. Bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigungen können ggfls. zurückgefordert werden.

 

So hat der BGH zu verschiedenen Darlehensklauseln erkannt, dass diese intransparent und damit unwirksam sind. In der Folge kann eine Vorfälligkeitsentschädigung nicht gefordert bzw. die Rückzahlung verlangt werden. Im Ergebnis kommt es auf die konkrete Formulierung der entsprechenden Klausel im Darlehensvertrag an.

 

Auch wurde mit Urteil vom 19.01.2016, Az.: XI ZR 103/15, entschieden, dass eine Bank, die das Darlehen aufgrund von Zahlungsverzug des Kunden kündigt, keinen Anspruch auf Ersatz einer Vorfälligkeitsentschädigung hat.

 

Die Rechtsanwälte Boysen & Paetzelt prüfen gerne, ob Ihnen eine entsprechende Forderung zusteht. Hierfür wird der Darlehensvertrag und – soweit vorhanden – die Abrechnung der Vorfälligkeitsentschädigung benötigt.

 

 

3. Amtex Oil & Gas Inc. / American Texas Management LLC.

 

Die Amtex Oil & Gas Inc. hat Beteiligungen an Öl- und Gasförderprojekten in den USA angeboten. In ihren Projektbroschüren wurde mit Ausschüttungen zwischen 14 und 40 % p.a. geworben. Bei vielen Projekten hat sich herausgestellt, dass sich die den Anlegern in Aussicht gestellten Renditen nicht haben realisieren lassen. Die Ausschüttungen beliefen sich nur auf einen winzigen Bruchteil. Der Grund hierfür ist z.B. beim „Smackover“ Projekt, dass die Amtex Oil & Gas Inc. die Anteile für mehr als das 7 – fache vom Einkaufspreis an den Endkunden verkauft hat. Das Landgericht Heidelberg hat darauf die Initiatoren Rosinski und Schröder wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt. Genauso ist der Geschäftsführer der Detex - GmbH Pawlowski wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt worden. Laut Auffassung des Landgerichts ist aufgrund der mehr als 700 - prozentigen Gewinnspanne davon auszugehen, dass die Anteile an die Endkunden stark überteuert verkauft worden sind.

 

Häufig hat die Amtex Oil & Gas Inc. dann den Anlegern den Tausch in eine andere Beteiligung angeboten, welche ebenfalls nur geringe oder gar keine Ausschüttungen erzielte. Es besteht der Eindruck, dass der Tausch in eine andere Beteiligung keine wirkliche Großzügigkeit der Amtex Oil & Gas Inc. war, sondern nur eine Strategie, die Anleger hinzuhalten und davon abzuhalten, die erforderlichen rechtliche Schritte einzuleiten.

 

Überdies haben einige Anleger zu befürchten, auch noch für Verluste aus den Beteiligungsprojekten aufkommen zu müssen. So fordert die Detex - GmbH immer weitere Verwaltungskosten von den Anlegern für die Verwaltung der wertlosen Beteiligungen. Die Rechtsanwälte Boysen & Paetzelt empfehlen den Anlegern, soweit sie einen Verwaltungsvertrag mit der Detex - GmbH geschlossen haben, diesen zu kündigen.

 

Das Landgericht Hamburg hat im Jahr 2006 u. a. Rosinski, den langjährigen Präsidenten der Amtex Oil & Gas Inc. verurteilt, einem Anleger Schadenersatz nach § 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 264 a StGB wegen Kapitalanlagebetruges wegen falscher Angaben in einer Projektbroschüre verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig, nachdem das Hanseatische Oberlandesgericht die Berufung unter dem Aktenzeichen 8 U 23/06 zurückgewiesen hat.

 

In der Vergangenheit sind die RAe Boysen & Paetzelt in einer Reihe von Fällen vor Gericht erfolgreich gegen die Amtex Oil & Gas Inc. vorgegangen; viele Anleger wurden entschädigt. Nun konnte auch ein Urteil gegen Rosinski, Schröder und Pawlowski erstritten werden. Wenngleich bislang nur beim „Smackover“ – Projekt gerichtlich festgestellt worden ist, dass die Beteiligung stark überteuert an den Endkunden verkauft worden ist, besteht die dringende Befürchtung, dass alle Förderrechte der Amtex Oil & Gas Inc. an Anleger weit über deren tatsächlichen Wert verkauft worden sind.

 

Rosinski, Schroeder und Pawlowski tauchen auch im Zusammenhang mit einem anderen Anbieter auf. Dabei handelt es sich um die „American Texas Management LLC.“, die nach dem gleichen Konzept an Anleger in Deutschland Direktbeteiligungen an Erdöl und Erdgasbohrungen verkauft hat. Präsident der American Texas Management LLC.“ ist Schroeder, der bereits Mitgesellschafter und zeitweise Präsident der Amtex Oil & Gas Inc. war.

 

Die RAe Boysen & Paetzelt vertreten u.a. Anleger, die folgende Beteiligungen gezeichnet haben: „Rife FISB Ford #1“-Projekt; „Rife Inglish D9“ - Projekt; „Rife Inglish 1“ – Projekt; „Rife ANR #3 Bowleg“-Projekt „Rife FISB Inglish Sisters 7 A“ - Projekt; „Rife ANR 3“ – Projekt; „Rife Craig Muncaster 7“-Projekt; „Rife ANR # High Dome“ - Projekt; „Rife FISB Busby 1 A“ -Projekt; „Rife Inglish D 9“ - Projekt; „Inglish D17“- Projekt; Inglish D # 7“ - Projekt; „Inglish D# 10, 11, 12, 15“ – Projekt; „MPG 1“ – Projekt; „MPG#1Hunter“ – Projekt; „MPG #Osage“-Projekt; „RAM 2 Spurgon“ – Projekt; „RAM 2“ – Projekt; „Metro Lost Springs 1“- Projekt; „Metro Lost Spring 1“ - Projekt; „Metro Flint Hills 1 Mud“- Projekt; „Greenwood IV“ – Projekt; „Greenwood 7 A“ - Projekt; „Greenwood II“ – Projekt; „Greenwood Cole Rutherford“ – Projekt; „Greenwood Maxwell Trust“ – Projekt;„Greenwood Van Derberken“ – Projekt; „MPG #Osage“ - Projekt; „Smackover“ - Projekt; „Carver Davis #1 A“-Projekt; Rigdeland“ – Projekt; „ANR High Dome“ - Projekt; und viele mehr.......

 

Balz Immobilien AG/ Takestor AG

Profitieren Sie von unseren Erfahrungen

Was unsere Mandanten sagen

Gerade die Verjährungsfristen sind tükisch in meinem Fall gewesen. Zum Glück konnten meine Anwälte trotzdem noch eine Lösung für mich finden.

# Michael Schulz

KONTAKTIEREN SIE UNS

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken

Boysen & Paetzelt

Rechtsanwälte

Telefon

0361 5614931