Die Bearbeitungsgebühren, die viele Banken ihren Kunden für Verbraucherkredite berechnet haben, sind nach einer  Einschätzung des Bundesgerichtshofs  unzulässig. In den beiden dort vorliegenden Fällen sind  die entsprechenden Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam, sagte der Vorsitzende Richter des 11. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs, Herr Ulrich Wiechers,  in seiner vorläufigen Einschätzung. Nun gibt es also endlich Rückdeckung durch das höchste deutsche Zivilgericht.


Finden sich auch in Ihrem Darlehensvertrag  bei der Targobank Bearbeitungsgebühren?

Auch die Targobank hat satte  Bearbeitungsgebühren von ihren Kunden rechtswidrig verlangt.

Nunmehr unterlag die Targobank erneut vor Gericht.  Das angerufene Amts­gericht Düssel­dorf verurteilte die Bank , über  1 400 EUR und nebst  Zinsen zurückzuzahlen. Das interessante dabei: Der Kredit war aus dem  Jahr 2003.  Selbst solche  Forderungen sind (noch )  nicht verjährt. Vor Verkündung der zahlreichen Ober­landes­gerichts­urteile im Jahr 2011 war  die Rechts­lage unklar und die Klageerhebung  für den  Verbraucher unzu­mutbar. Deshalb ist noch keine Verjährung eingetreten.

Zahlreichen weitere Urteile gegen die Tragobank wegen  der rechtswidrigen Kreditberarbeitungsgebühren liegen uns vor, so dass

jeder betroffene Bankkunde seine Erfolgsaussichten umgehend  prüfen lassen sollte. Hier können Sie von unseren

Erfolgen und Erfahrungen unmittelbar profitieren.


  • 03.02.2014, 08:52 Uhrblack

    Ich fand`s eine gute Entscheidung zu klagen

  • 03.02.2014, 09:02 UhrRob RoyII

    Draurig genug , dass die Bank nicht von isch aus auf die kunden zugeht.

    • 03.02.2014, 09:17 UhrSchischel

      Vollkommen korrekt. Besser und knapper kann man es nicht auf den Punkt bringen. Wenn die Tragobank nicht freiwillig zahlt, dann gehört sie vor Gericht oder in die Klapse.