Wie funktioniert eine Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung,  wenn sie strafbefreiend wirken soll?


Da es viele Fallen und Stolpersteine gibt und dadurch der Nutzen einer Selbstanzeige schnell verloren gehen kann, sollten Sie lieber mit einem von uns Anwälten die Angelegenheit kurz besprechen.  

  1.Sie ist als "Berichtigung" der bisher nicht angegebenen Einkünfte  schriftlich an das zuständige Finanzamt zu richten.    Dies gilt  auch für den Ehepartner und zwar  alle die Jahre betreffend, für die das Datum auf den Steuerbescheiden noch keine fünf Jahre bzw. in besonders schweren Fällen zehn Jahre alt ist.

2. Sie muss zahlenmäßig exakt und vollständig (z. B: Einkunftsart Spekulationsgewinne) nach Kalenderjahren mit eindeutiger Zuordnung aufgelistet sein. 
3. Sie müssen mit einer schnell folgenden Nachzahlung der nachberechneten Steuer rechnen. Sollten Sie so viel Geld nicht haben, geht die Strafbefreiung verloren. 

4. Hinterzogene Steuern sind  bis zu dreizehn Jahre nachzuzahlen bei einer Verzinsung mit 6 Prozent p.a.
5.  Die Strafbefreiung ist grundsätzlich nicht  möglich ,  wenn wegen der fraglichen Steuern
◾eine Prüfungsanordnung nach §196 Abgabenordnung bekannt gegeben worden ist,
◾die Einleitung eines Steuerstrafverfahrens bekannt  gegeben worden ist,
◾ein Amtsträger der Finanzbehörde zur steuerlichen Prüfung oder zur Ermittlung von Steuerstraftaten oder Steuerordnungswidrigkeiten erschienen ist,
◾die Steuerhinterziehung von einer Behörde entdeckt war  und der Hinterzieher dies wusste 
 oder damit rechnen musste.
◾die verkürzte Steuer einen Betrag von 50.000 EUR je Tat übersteigt . U.U. wird jedoch dann von einer Verfolgung der Steuerstraftat abgesehen, wenn ein Geldbetrag in Höhe von 5 Prozent der hinterzogenen Steuer an die Staatskasse gezahlt werden kann.
 
Für den Fall, dass auch Sie mit dem Gedanken spielen, eine strafbefreiende Selbstanzeige wegen eines Steuerdeliktes, kontaktieren Sie uns unkompliziert , denn wir haben schon mehrere dieser Verfahren erfolgreich begleitet!