Geblitzt ? Betrunken PKW gefahren?  Rechtliche Schritte lohnen sich meist .

Die  Sachverständigengesellschaft mbH und Co. KG  „Verkehr – Unfall – Technik “ aus dem  Saarland überprüft dauerhaft die Ergebnisse der Verkehrsüberwachung. Dabei kam sie zu dem Resultat , dass bei den 14 783 Tempoverfahren zwischen  April 2007 und Januar 2013  mehr als  8277 Messungen mangelhaft waren. Das ist  mehr als die Hälfte aller Messungen !

Dafür gibt es eine Menge guter Gründe.

Blitzer-Hersteller verraten nicht gern, wie ihre Geräte funktionieren. Sachverständige scheitern bei ihrer Nachprüfung oft am rechtlichen Schutz von Betriebsgeheimnissen. Arbeitet ein Gerät falsch, kann das leicht unbemerkt bleiben. Hinzu kommen verschiedene komplexe und daher fehleranfällige Messverfahren wie Radar, Laserpistole oder Lichtschranke, mit denen  sich das Personal gut auskennen sollte. Jede Gemeinde lässt  ihr Personal eigenständig lernen, wie ein Blitzer bedient wird. Dadurch kommt es oftmals zu Messfehlern. Bedienungsanleitungen sind hingegen  Mangelware und dürfen wegen des  Urheberrechts  nicht einmal kopiert werden

Welche Bußgelder drohen Ihnen, wenn Sie  verbotene Blitzerwarner benutzen?

Nach Ziffer 247 der Bußgeldkatalog-Verordnung drohen 75,00 EUR und vier Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Was passiert mit dem Blitzerwarner, wenn die Polizei ihn findet?

Die Polizei darf ihn beschlagnahmen, einziehen und sogar vernichten. Damit soll vorbeugend dafür gesorgt werden, dass der Fahrer mit dem Gerät auch  weitere Tempokontrollen umgeht .

Wieviel müssen Sie zahlen , wenn Sie  in geschlossenen Ortschaften geblitzt wurden ?

                                                        Einen ersten Überblick gibt Ihnen dieser Bußgeldrechner.


Was darf die Polizei beim Promille- und Drogentest?

Besteht ein Anfangsverdacht auf Alkohol- oder Drogenkonsum, darf die Polizei den Autofahrer zum Pusten in ein Promillemessgerät oder zu einem Drogenschnelltest auffordern. Darüber hinaus darf sie auch Koordinationstests verlangen, etwa, ob es dem Autofahrer gelingt, den Zeigefinger zur eigenen Nase zu führen.

Der Autofahrer wiederum darf das ablehnen. Das gilt übrigens für alles, was seine aktive Mitwirkung verlangt. Wer sich weigert muss damit rechnen, dass eine  Blutentnahme richterlich angeordnet wird. Bei Gefahr im Verzug geht das auch ohne Richterbeschluss. 


Warum sollten Sie  zu einem Fachanwalt für Strafrecht gehen?


Die Erfahrung zeigt , dass eine gewissenhafte und erfolgversprechende Bearbeitung von bußgeldrechtlichen Mandaten zeit- und arbeitsaufwändig ist und daher die Arbeit als Anwalt für Verkehrsrecht gelernt sein will.  Entsprechend gewissenhaft muss Sie auch erfolgen, da die Folgen für Sie als  Betroffenen gravierend sein können.

  Viele Kollegen haben sich auf Verkehrsrecht spezialisiert,aber die Zahl derer, die Spezialkenntnisse im Bußgeldrecht vorweisen können, ist eher gering. Genau diese Spezialkenntnisse sind aber erforderlich, um eine geeignete Verteidigungsstrategie entwickeln zu können. Häufig sind es eben "die Tricks", die erforderlich sind, um dem Verfahren zum Erfolg zu helfen. Ebenso häufig bedarf es technischer Kenntnisse des Meßverfahrens die nur die wenigesten der "normalen" Anwälte für Verkehrsrecht haben.

Wir als spezialisierte Rechtsanwälte behalten alle wichtigen Fristen im Blick und bekommt auch die die Akte zum Fall ausgehändigt, die dann von ihm überprüft werden kann. In der Verkehrsakte befindet sich z.B. das Messprotokoll,  Fotos, Skizzen von der Messstelle, die Geräteakte und einiges mehr.

Ein erfahrener Fachanwalt weiß, wo die häufigsten Fehler stecken.